Willkommen in der Welt der Teezeremonie.

Was ist Grüner Tee?

Grüner Tee ist eine besondere und gesunde Köstlichkeit. Wenn Sie einmal damit angefangen haben, unterschiedliche Grüntees zu probieren, hören Sie so schnell nicht wieder auf. Es gibt viele abwechslungsreiche Sorten – und die Königsdisziplin, den Jasmintee, der ebenfalls eine ganze Reihe eigener Sorten mit sich bringt. Wir von GAIWAN bieten Ihnen eine große Auswahl an grünem Tee an. In dem Artikel unter den Sorten möchten wir Ihnen außerdem ein paar Informationen zur Herstellung, Zubereitung und Wirkung von grünem Tee geben.

Weiterlesen:

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

46 Artikel

Was ist grüner Tee?

Grüner Tee, von manchen auch Grüntee genannt, wird im Gegensatz zu anderen Teesorten nicht fermentiert. Die Fermentierung ist der Prozess, bei dem die Blätter kurz nach dem Welken aufgebrochen werden – sei es durch Rollen, Schütteln oder Walzen – um die darin enthaltenen Stoffe mit dem Sauerstoff reagieren zu lassen. Dies nennt man auch Oxidation und sorgt dafür, dass der Tee sich immer dunkler färbt, je länger der Zustand anhält.

Dieser Schritt wird bei grünem Tee so gut wie möglich vermieden. Die frischen Teeblätter werden gepflückt und gewelkt. Daraufhin werden sie kurz erhitzt, indem sie geröstet oder gedämpft werden. Dies bildet auch bei fermentierten Tees den Abschluss der Produktion dar und verhindert die weitere Oxidation. Grüne Tees behalten auf diese Weise die größtmögliche Menge an Wirkstoffen in ihren Blättern. Diese werden im Anschluss gerollt, damit sie sich beim Aufguss entfalten und ihre Wirkstoffe freisetzen können.

Wie schmeckt grüner Tee?

Grüner Tee ist üblicherweise durch einen milden und blumigen Geschmack gekennzeichnet. Da er nicht fermentiert wurde, sind die darin enthaltenen Aromastoffe unberührt und kommen so unverfälscht und weich zum Vorschein. Es gibt eine Menge unterschiedlicher Sorten, die sich beispielsweise in der Art der Trocknung oder der zugrunde liegenden Teepflanze unterscheiden. Auch können grüne Tees schon während des Welkprozesses mit anderen Pflanzen, Kräutern oder Aromastoffen vermischt werden, sodass sie deren Aroma mit übernehmen. Dies ist beispielsweise bei Jasmintee der Fall. Die frischen Jasminblüten werden dem grünen Tee von Beginn an untergemischt und nach der Trocknung noch darin eingerollt. Auf diese Weise verströmt ein Jasmintee bereits ein angenehm frisches Aroma, wenn man nur die Verpackung öffnet. Zu Jasmintee haben wir übrigens hier einen eigenen Artikel mit zusätzlichen Informationen.

Grünen Tee zubereiten

Die richtige Zubereitung eines Tees ist ein wichtiger Faktor für dessen Geschmack. Besonders grüner Tee, Oolong-Tee und weißer Tee verdienen hier besondere Aufmerksamkeit, wenn sie die bestmögliche Qualität erreichen möchten.

Grüner Tee sollte niemals mit 100°C heißem Wasser aufgegossen werden. Da die Blätter lediglich kurz getrocknet wurden und unfermentiert sind, vertragen sie keine starke Hitze. Zu heißes Wasser verbrennt die zarten Blätter und sorgt somit dafür, dass zu viele Bitterstoffe austreten. Wenn Sie schon einmal grünen Tee als „zu bitter“ empfunden haben, dann war dies vermutlich der Grund. Stattdessen sollten Sie das sprudelnde Wasser für ein paar Minuten abkühlen lassen (oder mit etwas kaltem Wasser auffüllen). Falls Sie über ein Thermometer verfügen, sind 70-80°C, je nach Sorte, die richtige Temperatur. Lassen Sie den Tee nun für ein-zwei Minuten ziehen und entfernen Sie ihn dann.

Ein guter grüner Tee sollte, genau wie Jasmintee, weißer Tee oder Oolong Tee, zudem mehrmals aufgegossen werden. Drei bis vier Aufgüsse, jeweils mit frisch aufgekochtem und auf die optimale Temperatur abgekühltem Wasser werden jedes Mal ein intensiveres und unterschiedliches Geschmackserlebnis hervorbringen. Hierfür empfehlen wir Ihnen unser großes Teeglas mit herausnehmbarem Sieb und Deckel.

Ist grüner Tee gesund?

Prinzipiell wäre grüner Tee sehr gesund, könnten wir so viel davon trinken, dass wir genügend der darin enthaltenen Catechine, Vitamine und Spurenelemente aufnehmen würden. Doch auch in konsumierbaren Mengen sind diese Stoffe durchaus positiv für den menschlichen Körper. Catechine besitzen eine gefäßschützende, entzündungshemmende und antioxidative Wirkung. Wer diese Wirkung noch etwas unterstützen möchte, kann sich etwas Zitrone in seinen grünen Tee mischen oder zusätzlich Vitamin C nehmen. Dies sorgt dafür, dass die Catechine nicht sofort abgebaut werden, sondern über einen längeren Zeitraum im Körper wirken können. Generell gibt es einige Studien, die sich mit der Wirkung von Grüntee auf den Körper befassen. In diesem Artikel sind einige davon aufgelistet.

Grüner Tee wirkt zumeist kühlend auf den Körper. Er enthält mehr Gerbstoffe, welche einen nervösen Magen beruhigen und einen trägen Darm stopfen können. Grüner Tee enthält Koffein, wobei die Menge von der verwendeten Teesorte abhängt. Für Genießer, die auf den großen Koffein-Kick verzichten können oder einfach nicht so viel davon vertragen, ist beispielsweise unser Japan Bancha empfehlenswert. Dieser enthält verhältnismäßig wenig Koffein. Wer es lieber stark mag, der ist mit einem Sencha gut bedient.

Sollten Sie grünen Tee aus gesundheitlichen Gründen trinken wollen, empfehlen wir jedoch immer die Absprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker. Dieser Artikel dient nicht zur Selbstdiagnose. In erster Linie sollten Sie unseren Tee vor allem aufgrund seines herrlichen Aromas und seiner hervorragenden Qualität genießen. Wohl bekomm’s.