Willkommen in der Welt der Teezeremonie.

Was ist Weißer Tee?

Weißer Tee gehört definitiv zu den edelsten Teesorten der Welt. Es gibt nur wenige Sorten weißen Tees und diese qualitativ hochwertigsten können nur im Frühjahr an wenigen Tagen geerntet werden. Im untenstehenden Artikel möchten wir Ihnen etwas mehr über die Entstehung, Wirkung und Zubereitung von weißem Tee erklären.

Weiterlesen:

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

3 Artikel

Was ist weißer Tee?

Weißer Tee (auch Weißtee genannt), ist quasi eine Zwischenform von grünem Tee und Oolong. Während grüner Tee traditionsgemäß überhaupt nicht fermentiert wird und Oolong als halbfermentierter Tee gilt, der also weder grün noch schwarz ist, befindet sich weißer Tee dazwischen. Er wird auf besonders schonende Weise gewelkt und getrocknet, um eine übermäßige Oxidation zu verhindern. Für den edelsten weißen Tee, den Yin Zhen (Silver Needle, dt. Silbernadel), werden ausschließlich die ungeöffneten Blattknospen von Hand gepflückt und verarbeitet. Der Tee hat ein ganz feines Aroma, welches von wahren Teekennern erkannt und geschätzt wird.

Die nächstbeste Qualitätsstufe ist der sogenannte Pai Mu Tan (dt. weiße Pfingstrose, wobei der Name eigentlich nicht verwendet wird). Dieser besteht aus einer Knospe und den obersten beiden Blättern der Teepflanze. Durch die Blätter und die bereits geöffneten Knospen ist der Geschmack des Pai Mu Tan viel kräftiger und ausgeprägter als der des Yin Zhen. Daher wird er von manchen auch bevorzugt. Wir bieten Ihnen auf unserer Seite genau diese köstliche Sorte weißen Tees an. Sie erhalten bei uns Pai Mu Tan pur oder als Grundlage für außergewöhnliche Teemischungen.

Wie wird weißer Tee zubereitet?

Da weißer Tee besonders schonend getrocknet und verarbeitet wurde, ist dieser kaum fermentiert. Dadurch sollte weißer Tee ähnlich wie grüner Tee zubereitet werden. Statt 100°C heißes Wasser zu verwenden, sollte die maximale Aufgusstemperatur zwischen 70-80°C betragen. Zu heißes Wasser würde die empfindlichen Blätter sonst verbrennen und zu viele Bitterstoffe freisetzen, was den vollmundigen, weichen Geschmack trüben würde. Hinzu kommt, dass auch weißer Tee ruhig mehrfach aufgegossen werden sollte. Die ersten drei Aufgüsse bringen immer eine leichte geschmackliche Veränderung mit sich, wobei sich die Ziehzeit mit jedem Aufguss ein wenig verlängern sollte. Danach ist ein Großteil der Polyphenole aus dem Tee herausgeschwemmt, was die Intensität wieder verringert. Für die Zubereitung empfehlen wir unsere großen Teegläser mit herausnehmbarem Sieb und Deckel. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Ist weißer Tee gesund?

Schon in der traditionellen chinesischen Medizin wurde weißer Tee als Heilmittel verwendet. Dort wird dem Tee eine entzündungshemmende und entgiftende Wirkung nachgesagt. Außerdem hat weißer Tee eine kühlende Wirkung und einen relativ hohen Koffeingehalt. Dieses wirkt jedoch weniger abrupt wie beim Kaffee, sondern baut wirkt über einen längeren Zeitraum gleichmäßig im Körper. Das verhindert das plötzliche Abstürzen. Die Menge an freigesetztem Koffein hängt zudem mit der Ziehzeit zusammen.

In den letzten Jahren wurde auch weißer Tee in den Fokus von diversen Gesundheitstrends gehoben. Diese dichten dem hochwertigen Getränk alles Mögliche an, von der Unterstützung beim Abnehmen über die Stärkung des Immunsystems, bis hin zur Beseitigung von Fettsucht oder schlimmeren Krankheiten. Beweisen ließ sich davon bisher wenig bis gar nichts. Das einzige, was bisher häufig nachgewiesen wurde, sind übermäßige Pestizidrückstände in weißem Tee als billiger Massenware – und die sind sicher nicht gesund. Deshalb achten wir bei GAIWAN darauf, unseren Pai Mu Tan nur von BIO-zertifizierten Anlagen zu beziehen. Dies stellt die höchsten Qualitätsstandards sicher.

Unserer bescheidenen Meinung nach sollten Sie unsere Tees, egal ob weiß, grün, Oolong, schwarz, Früchte-, oder Kräutertee, vorrangig aus einem Grund trinken – weil Sie Ihnen hervorragend schmecken. Wohl bekomm’s.