Willkommen in der Welt der Teezeremonie.

Loser Tee mit Kamille

Viele von uns kennen ihn: Kamillentee. Die einen mochten ihn schon als Kind, andere haben sich erst im Erwachsenenalter an ihn gewöhnt und wieder andere mögen den blumigen Geschmack überhaupt nicht. Die Kamille ist jedoch ein ziemlich gesundes Kraut und bietet als Kamillentee nicht nur ein wohlschmeckendes Getränk, sondern kann auch anderweitig bei körperlichen Problemen verwendet werden. Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall unseren BIO-zertifizierten Kamillentee pur.

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

6 Artikel

Darum ist Kamillentee gesund

Kamillentee wird schon von alters her bei Entzündungen im Mundbereich, bei Erkältungen und bei Magen-Darm-Infekten verwendet. Ihre Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend, antibakteriell und krampflösend und sind deshalb für diese Bereiche sehr wertvoll. Wer Zahnfleischprobleme hat, kann einfach regelmäßig mit lauwarmem Kamillentee gurgeln. Bei Sodbrennen helfen die Schleimstoffe der Kamille, dieses zu bekämpfen. Auf leeren Magen kann eine Tasse Kamillentee Magenkrämpfe lindern.

Ist Kamillentee gut für die Haut?

Doch Kamillentee kann auch noch anders angewendet werden. Anstatt sich teure Salben zum Inhalieren zu kaufen, kann man einfach heißen Kamillentee in eine Schüssel geben, ein Tuch über Schüssel und Kopf packen und die ätherischen Öle einatmen. Dies kann bei Erkältungen oder allgemeinen Entzündungen der Nasenschleimhäute hilfreich sein.

Warum teure Gesichtscremes mit Kamillenextrakt kaufen, wenn man doch Kamille zu Hause hat? Viele Cremes oder Gesichtswasser nutzen die antibakterielle und lindernde Wirkung von Kamille, also kann man auch einfach bei leicht unreiner Haut Kamillentee – natürlich abgekühlt – auf die Haut auftragen. Die antibakterielle Wirkung soll außerdem bei kleineren Schürfwunden helfen. Viele Menschen schwören darauf, kleine Wunden mit abgekühltem Kamillentee auszuspülen, um Entzündungen vorzubeugen. Natürlich sind dies alles nur Erfahrungswerte und stellen keinen medizinischen Rat dar. Im Zweifelsfall sollten Sie immer medizinisch geschultes Fachpersonal zu Rate ziehen.