Willkommen in der Welt der Teezeremonie.

Loser Tee mit Oregano

Oregano ist ein Gewürz, welches aus der modernen Küche kaum wegzudenken ist. Vielen Menschen ist es schlich als Pizzagewürz bekannt, doch kann es auch hervorragend für Rührei, Fischgerichte, Bratkartoffeln oder Grillfleisch verwendet werden. Während es erst seit gut zweihundert Jahren weltweit zum Würzen verwendet wird, ist Oregano schon im alten Griechenland als Heilkraut bekannt gewesen. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie Schmuck der Berge. Das Kraut macht sich aufgrund einiger heilender Wirkungen sowie des kräftig-herben Geschmacks auch prima als Kräutertee oder Teezutat, wie in unserem köstlichen Entspannungstee.

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

1 Artikel

Deshalb ist Oregano gesund

Wer Oregano zu Hause stehen hat, kann sich ruhig mal eine Tasse frischen Oregano-Tee zubereiten. Einfach zwei Teelöffel des Gewürzes auf 500 ml kochendes Wasser geben und für rund fünf Minuten ziehen lassen. Hierfür empfiehlt sich unser großes Teeglas mit herausnehmbarem Sieb und Deckel. Alternativmediziner und die Aromatherapie halten Oregano für ein ausgezeichnetes Mittel, um Husten, Hals- und Zahnschmerzen in den Griff zu bekommen, indem man es gurgelt. Das ätherische Öl des Gewürzes gilt in diesen Kreisen als das stärkste natürliche Antibiotikum. Doch auch ohne Wehwehchen kann man sich ruhig mal eine Tasse kräftigen Oregano-Tees gönnen. Falls Ihnen der Geschmack zu herb ist, süßen Sie den Tee ruhig mit etwas Zucker oder Xylit. Wohl bekomm’s.