Willkommen in der Welt der Teezeremonie.

Loser Tee mit Mistel

Beim Teutates! Wer sich noch an die frühen Comics von Asterix und Obelix erinnert, weiß, dass der Dorfdruide Miraculix gerne Misteln mit seiner Sichel gesammelt hat. Das ist historisch akkurat, denn schon seit den Anfängen der Naturheilkunde wurden Misteln als Heilkräuter gegen allerlei Beschwerden verwendet. Eine frische Tasse Misteltee hat noch niemandem geschadet und so empfehlen wir Ihnen, sich unseren köstlichen Misteltee pur in Bioqualität noch heute zuzulegen. Doch auch in vielen anderen Teesorten ist Mistel als Zutat enthalten. Stöbern Sie einfach in unserem Sortiment.

Gitter Liste

In aufsteigender Reihenfolge

5 Artikel

Warum Misteln gesund sind

In der Naturheilkunde werden Misteln hauptsächlich gegen Bluthochdruck und Fieber eingesetzt. Sie hat eine beruhigende Wirkung auf den Körper und ist leicht entzündungshemmend und krampflösend. Auch der Harnfluss wird angeregt.

Menschen mit einer Krebserkrankung können aus der sogenannten Misteltherapie einen Nutzen ziehen. Diese wird zusätzlich zu den üblichen Therapien angeboten, um die kräftezehrende Prozedur beispielsweise einer Chemotherapie erträglicher zu machen. Diese besteht aus Spritzen mit Mistelpräparaten. Auf dieser Seite finden Sie mehr über das Thema Misteltherapie.

Davon abgesehen kann Misteltee Menstruationsbeschwerden lindern, da den darin enthaltenen Wirkstoffen eine blutdruckregulierende Eigenschaft nachgesagt wird. 

Ein paar Worte zur Zubereitung

Es kommt häufiger mal die Frage auf, wie man reinen Misteltee am besten zubereiten sollte. Tatsächlich ist es so, dass Misteln, trotz der gesundheitlichen Vorteile, in rohem Zustand nicht genießbar für den Menschen sind. Misteln enthalten sogenannte Viscotoxine. Diese sind zwar nicht hochgiftig, jedoch unbekömmlich.

In Teemischungen, sowie in Teebeuteln wird Mistel üblicherweise bedenkenlos eingesetzt und sogar als freies Arzneimittel vertrieben. Sobald die Misteln mit kochendem Wasser übergossen werden, wird es ein steriles Getränk. Pur empfiehlt sich jedoch aufgrund der Viscotoxine eine andere Herangehensweise, wenn Sie den Tee wegen seiner Wirkstoffe verwenden möchten.

Traditionell wird Misteltee aus einem sogenannten Kaltaufguss hergestellt. Wenn Sie sich also frischen Misteltee kaufen oder sich Misteln selber ernten, können Sie die folgende Anleitung beachten, um auf der sicheren Seite zu sein. Für diese Prozedur empfehlen wir unsere großen Teegläser mit herausnehmbarem Sieb:

  1. Übergießen Sie die Misteln mit kochendem Wasser und lassen Sie sie für eine Minute ziehen, um das Getränk zu sterilisieren.
  2. Entfernen Sie nun die Misteln und stellen Sie das Sieb daneben, bis die Flüssigkeit nur noch lauwarm ist.
  3. Fügen Sie nun die Misteln wieder hinzu und lassen Sie das Gemisch für rund 12 Stunden ziehen.
  4. Jetzt können Sie die Misteln vollständig entfernen und das Getränk auf Trinktemperatur erwärmen.

Wohl bekomm’s.